News

Aspirin

Beugt Aspirin Krebs vor?

Es sollte inzwischen zur Allgemeinbildung gehören: Wer nicht raucht, sich ausgewogen ernährt und regelmäßig Sport treibt, bleibt länger gesund. Das gilt genauso für die Minderung des Krebsrisikos.

Doch jüngst kam eine Studie des University College London zu dem Ergebnis, dass vor allem bei Menschen im Alter von 50 bis 65 Jahren, die tägliche Einnahme einer geringen Menge Aspirin ebenfalls krebsvorbeugende Auswirkungen habe.

Den Wissenschaftlern zufolge, hemme ASS (Acetylsalicylsäure), der Wirkstoff des bekannten Medikaments, Entzündungen, die für eine Tumorentwicklung förderlich sind.
Der Effekt sei dann bemerkbar, wenn 75 Gramm des Wirkstoffes über einen Zeitraum von etwa 10 Jahren eingenommen würden.

Sollte sich das Ergebnis der Studie langfristig bewahrheiten, wäre die regelmäßige Einnahme von Aspirin in Zukunft eine leichte Zusatzmöglichkeit, um Krebsprävention zu betreiben.

Existentiell wichtig bleiben jedoch nach wie vor ein gesunder, ausgeglichener Lebensstil und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt.

Das sollten Sie wissen:

Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall sind nur drei von 46 schweren Erkrankungen, die jede und jeden treffen können – und das unabhängig vom Beruf. Im Fall der Fälle hilft eine spezielle Versicherung, die „Dread Disease“-Police zuverlässig und rasch bereits nach einer Diagnose durch den Facharzt. Eine Sofortzahlung von 150.000,00 Euro ist dabei schon ab 69,95 Euro Monatsprämie garantiert. Besonders für Geschäftsführer und Unternehmer ist diese Absicherung die deutlich bessere Alternative zur BU.

 

Bild: © changephoto

Hinterlasse ein Kommentar