News

Dread Disease

Dread Disease: Für Unternehmer und Führungskräfte die bessere Alternative?

Rund 26 Prozent aller Unternehmensnachfolgen in Deutschland geschehen unerwartet. Gründe dafür sind in den meisten Fällen der Tod oder eine längere Erkrankung der Schlüsselperson: des Unternehmers oder der Unternehmerin. Diese schon auf den ersten Blick erschreckend hohe Quote ist umso bedrohlicher, wenn man die Absicherungssituation dieser Berufsgruppe analysiert. Viele Unternehmer haben entweder gar nicht oder nur durch eine „klassische“ Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) vorgesorgt. Diese aber greift in der Masse der Fälle gerade für Selbständige und Unternehmensinhaber nicht.

Absicherung vor schwerer Krankheit darf kein Tabu-Thema sein

Eine Alternative zur BU ist die Dread Disease-Absicherung, zuweilen auch „Critical Illness“- oder „Schwere Krankheiten“-Versicherung genannt. Viele Menschen, gerade in Führungspositionen, beschäftigen sich nur ungern mit der Möglichkeit, schwer zu erkranken oder einen Unfall zu erleiden. Dabei stellt gerade die Absicherung dieser Risiken eine besondere Verantwortung für den Unternehmer dar. Eine Tabuisierung gefährdet daher nicht nur die eigene Existenz, sondern oft auch die der betroffenen Firma. Eine Absicherung bei der Canada Life etwa leistet bei 46 schweren Krankheiten und gesundheitlichen Beeinträchtigungen und sichert damit den Fortbestand des Betriebes auch bei längerer Ausfallzeiten einer Führungskraft.

Absicherung wird als Betriebsausgabe anerkannt

Gerade für Unternehmer, Geschäftsführer und Betriebsinhaber ist diese Form der Absicherung besonders attraktiv. Denn zum einen zahlt die Versicherung bereits bei Diagnose durch den Facharzt, und nicht erst nach langwieriger Prüfung des Anspruchs wie im Falle der BU. Außerdem lassen sich Beiträge zur Dread Disease-Versicherung auch gegenüber der Finanzbehörde als Betriebsausgabe deklarieren, da diese Police der Sicherheit und dem Fortbestand des Unternehmens dient.

 

Bild: © pressmaster

Hinterlasse ein Kommentar